Berlin-Blog

Die Berliner Stadtlandschaft verändert sich rasant. Das Kunst- und Kultur-Angebot ist riesig. An dieser Stelle möchte ich Ihnen meine ganz persönliche Auswahl interessanter Nachrichten aus Berlin und Brandenburg vorstellen - schwerpunktmäßig aus den Bereichen Architektur, Denkmalpflege, Kulturgeschichte, Ausstellungen, Stadtkultur und Kunst. Vieles davon können Sie auch im Rahmen meiner Führungen erleben.

Blick ins Foyer von Haus 7 der Stasi-Zentrale

Unter dem Titel "Einblick ins Geheime" ist auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg eine neue Ausstellung eröffnet worden. Auf vier Ebenen des Archivgebäudes (Haus 7) wird ein beeindruckender Einblick in die Funktionsweise des Stasi-Archivs gewährt mit seinem System von Karteien, die den Schlüssel für das gewaltige Aktenarchiv darstellen.

Bunker des Anhalter Bahnhofs

Der Bunker am ehemaligen Anhalter Bahnhof wurde 1942 zum Schutz der Bahnreisenden errichtet. Nach dem Krieg diente er viele Jahre als Lager für die Senatsreserve und wird seit einigen Jahren durch das Berlin Story Museum genutzt. Die Betreiber präsentieren hier unter dem Titel "Hitler - wie konnte es geschehen" die vielleicht ausführlichste Dokumentation zur Geschichte des Nationalsozialismus und zur Person Adolf Hitlers.

Bebelplatz mit der Staatsoper

Am 3. Oktober wurde die Staatsoper Unter den Linden mit einem Open Air-Konzert für alle wiedereröffnet. Endlich ist das Gebäude und der Bebelplatz von Baugerüsten befreit. Die Staatskapelle ist aus ihrem siebenjährigen Exil im Charlottenburger Schillertheater zurückgekehrt. Dabei ist die Wiedereröffnung nur vorläufig. Erst im Dezember beginnt der planmäßige Spielbetrieb tatsächlich wieder.

Tacheles

Die Umwandlung des ehemaligen Tacheles-Gelände in einen Wohn- und Gewerbekomplex scheint nun endlich loszugehen. Schon vor Jahren war die Chance versäumt worden, die berühmte Ruine für eine alternative Nutzung dem Immobilienmarkt zu entziehen. Die letzten Nutzer mussten 2012 das Gebäude räumen. 

Schlossfassade am Lustgarten

Am vergangenen Wochenende war Tag der offenen Tür auf der Schlossbaustelle. Zu diesem Termin wurde jetzt erstmals auch ein Stück der alt-neuen Schlossfassade vom Baugerüst befreit. Der Effekt ist beeindruckend und lässt die jahrelange Diskussion um den Wiederaufbau des Gebäudes fast vergessen machen.

Prinzessinnengärten

Frühlingszeit ist Gartenzeit. Wie wäre es mal (wieder) mit einem Ausflug in die Prinzessinnengärten am Moritzplatz? Wer noch Setzlinge für den Balkon braucht oder einfach nur Anregungen für den eigenen kreativen "Urban Garden" sucht, der wird hier sicherlich fündig.

Holzmarkt 25Nachdem die letzten Strände an der Friedrichshainer und Kreuzberger Spree verschwunden waren, ist nun wieder so ein besonderer Berliner Ort entstanden: Auf dem Gelände der ehemaligen Bar 25 am Ostbahnhof ist seit Anfang Mai der Holzmarkt 25 geöffnet.

SchlosskuppelDer Schlossneubau schreitet voran. Dank einer großzügigen Einzelspende kann jetzt die im Rohbau bereits fertiggestellte Kuppel auch mit dem historisierenden Baudekor ausgestattet werden. Die Kuppel wurde 1854 von Friedrich August Stüler im Auftrag Friedrich Wilhelm IV. für die darunter befindliche Schlosskapelle errichtet.

The HausEs gibt einen neuen Aufreger in der Stadt, den man gesehen haben muss: In der Nürnberger Straße in Schöneberg nahe dem Löwentor des Zoos wurde ein ehemaliger Bürobau der Volksbank von 175 Streetart-Künstlern in "the Haus" verwandelt. Sämtliche Zimmer, Flure, Treppenhäuser und selbst die Toilletten, die man kaum zu benutzen wagt, sind in das Gesamtkunstwerk einbezogen.

Museum Barberini in Potsdam

Jetzt hat Potsdam also seinen neuen Palazzo. Unmittelbar am wiederaufgebauten Stadtschloss hat Hasso Plattner das kriegszerstörte Palais Barberini für die Präsentation seiner Sammlung wiedererrichtet. Eigentümer der Sammlung und Träger des Museums ist die Plattner-Stiftung. Nach den gewaltigen Vorschusslorbeeren waren die Erwartungen an das neue Museum groß.