Berlin-Blog

Die Berliner Stadtlandschaft verändert sich rasant. Das Kunst- und Kultur-Angebot ist riesig. An dieser Stelle möchte ich Ihnen meine ganz persönliche Auswahl interessanter Nachrichten aus Berlin und Brandenburg vorstellen - schwerpunktmäßig aus den Bereichen Architektur, Denkmalpflege, Kulturgeschichte, Ausstellungen, Stadtkultur und Kunst. Vieles davon können Sie auch im Rahmen meiner Führungen erleben.

Innenhof der Münze

Die Alte Münze am Molkenmarkt gegenüber dem Nikolaiviertel gehört nach wie vor zu den weniger bekannten Berliner Kulturorten. Seit dem Auszug der Staatlichen Münze 2005 werden hier regelmäßig Ausstellungen und Events unterschiedlichster Art organisiert. Das Gebäude wurde 1936-42 anstelle der alten Vogtei und mehrerer Wohn- und Geschäftshäuser errichtet.

Einheitsdenkmal, Grafik Milla & Partner

Nun also doch. Der Deutsche Bundestag hat sich im Februar erneut für den Bau eines Freiheits- und Einheitsdenkmals vor dem Berliner Schloss ausgesprochen. Nach jahrelanger Debatte über das Für und Wider und insbesondere den geeigneten Standort hatte der Bundestag bereits 2007 den Bau des Denkmals beschlossen.

Bauakademie

Mitte November hat der Haushaltsausschuss des Bundestages überraschend 62 Millionen für den Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie bewilligt. Nach jahrelangem Stillstand auf der Baustelle kommt also nun relativ unerwartet wieder Bewegung in die Sache. 1999-2001 hatte der Bildungsverein Bautechnik bereits die Nord-Ost-Ecke des Backsteingebäudes von Auszubildenden wiedererrichten lassen.

Baustelle Pergamonmuseum

Nun also auch das Pergamonmuseum: Berlin ist um eine weitere Dauerbaustelle reicher. Ende Oktober teilte das für die Sanierung des Museums verantwortliche Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung mit, dass die Kosten für den ersten Bauabschnitt von 261 auf 477 Millionen Euro steigen werden. Der Saal mit dem weltberühmten hellenistischen Altar kann zudem nicht 2019, sondern voraussichtlich erst 2023 wiedereröffnet werden.

Kindl-Brauerei

Seit 2014 wird die ehemalige Kindl-Brauerei in Neukölln bereits mit Kunst bespielt. Das deutsch-schweizerische Ehepaar Burkhard Varnholt und Salome Grisard erwarb die beeindruckende Industriearchitektur 2011 und baut sie seitdem kontinuierlich aus. Ende Oktober konnte der Klinkerbau nun komplett als "Zentrum für zeitgenössische Kunst" eröffnet werden.

Kuppel der Neuen Synagoge

In diesem Jahr jährt sich die Weihe der großen Synagoge in der Oranienburger Straße zum 100. Mal. Sie dominiert die Straße und prägt mit ihrer prachtvollen Kuppel die Silhouette von Mitte. Der Bau war zwischen 1988 und 1993 wiederhergestellt worden und beherbergt heute die Stiftung  „Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum“, die sich der Pflege des jüdischen Kulturerbes verschrieben hat.

Humboldt Forum mit Ziegelfassade

Die Fertigstellung des Humboldt Forums schreitet voran. Dabei wird das rekonstruierte Berliner Schloss nicht als reiner Betonbau errichtet, vielmehr wird vor den bereits fertiggestellten Betonrohbau eine Ziegelfassade gesetzt, in die die Sandsteinelemente eingelassen werden.

Nikolaiviertel

Ende 2015 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte, die Denkmalwürdigkeit des Nikolaiviertels prüfen zu lassen. Anlass war die Absicht des größten Hausbesitzers in diesem Bereich, der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte, die Arkaden der DDR-Plattenbauten zu verglasen, um diese für Gewerbe und Gastronomie nutzen zu können. Der Bezirk lehnt das ab, da das Erscheinungsbild des Viertels hierdurch stark beeinträchtigt würde.

Postbahnhof am Ostbahnhof

Bereits zum fünften Mal findet vom 13. bis 18. September in Berlin die Art Week mit Messen, Ausstellungen und verschiedensten Veranstaltungen mit internationaler zeitgenössischer Kunst statt. Die Art Week ersetzt sehr erfolgreich und mit verändertem Konzept das 2011 eingestellte Art Forum in den Messehallen.

Neuer Turmhelm der Parochialkirche

Seit Anfang Juli besitzt die Parochialkirche wieder ihre Turmspitze. Auch das berühmte Glockenspiel soll bald folgen. Die im Krieg bis auf die Grundmauern zerstörte Kirche hatte zu DDR-Zeiten lediglich ein Notdach erhalten. Sie wird seit der Wende schrittweise wiederhergestellt. Die Rekonstruktion des Turms hat die evangelische Kirche dem Verein "Denk mal an Berlin" übertragen, der dafür insbesondere Lottomittel und private Spenden eingeworben hat.