Berlin-Blog

Die Berliner Stadtlandschaft verändert sich rasant. Das Kunst- und Kultur-Angebot ist riesig. An dieser Stelle möchte ich Ihnen meine ganz persönliche Auswahl interessanter Nachrichten aus Berlin und Brandenburg vorstellen - schwerpunktmäßig aus den Bereichen Architektur, Denkmalpflege, Kulturgeschichte, Ausstellungen, Stadtkultur und Kunst. Vieles davon können Sie auch im Rahmen meiner Führungen erleben.

Bebelplatz mit der Staatsoper

Am 3. Oktober wurde die Staatsoper Unter den Linden mit einem Open Air-Konzert für alle wiedereröffnet. Endlich ist das Gebäude und der Bebelplatz von Baugerüsten befreit. Die Staatskapelle ist aus ihrem siebenjährigen Exil im Charlottenburger Schillertheater zurückgekehrt. Dabei ist die Wiedereröffnung nur vorläufig. Erst im Dezember beginnt der planmäßige Spielbetrieb tatsächlich wieder.

Nachdem sich die Bauarbeiten um vier Jahre verzögert und die Kosten von 239 auf etwa 400 Millionen Euro erhöht hatten, ist die Freude nun groß. Durch die Anhebung der Decke hat sich nicht nur die Akustik deutlich verbessert. Auch hinter der Bühne müssen jetzt paradiesische Zustände herrschen. So hat insbesondere der Tunnel zwischen Proben- und Hauptbühne für die Kostensteigerungen gesorgt. Auch die neue wasserdichte Stahlwanne, in der das Haus jetzt steht, schlug gewaltig zu Buche.

Mit größter Erleichterung wurde auch aufgenommen, dass der Innenraum im DDR-Rokoko der 1950er Jahre im Wesentlichen noch genauso aussieht wie zuvor - lediglich eine Spur neuer und moderner. So war der ursprüngliche Wettbewerb, der einen komplett modernen Innenraum vorsah, nach heftigen Protesten annuliert und zugunsten eines bewahrenden Entwurfs neu ausgeschrieben worden. Das Ergebnis scheint gelungen. Zudem konnte noch Platz für den bereits im Sommer eröffneten Pierre-Boulez-Saal gewonnen werden.

Die Berliner Staatsoper wird insbesondere im Rahmen der Führung "Unter den Linden" vorgestellt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren